Archive for the 'Socialbrettwork' Category

Der Ringpark-Clip – ein Drama in zwei Akten

Nein, Socialbrettwork ist immer noch nicht tot. Nach einem erneuten technisch verursachten Knockout im Sommer melde ich mich mit Pitchis langersehntem Ringpark-Clip offiziell zurück.

Ach ja…der Ringpark-Clip. Dieses Erzeugnis skateboardvideografischer Arbeit wird mir wohl noch eine ganze Weile als das Ding in Erinnerung bleiben, das “nicht so ganz nach Plan” lief.
Alles begann irgendwann im Frühjahr dieses Jahres als Pitchi mich fragte, ob ich nicht mal Lust hätte, mit ihm nen Clip in seinem local Skatepark, dem Berliner Ringpark zu filmen. “Parkclip filmen” klang jetzt nicht gerade spannend, aber ich merkte, dass Pitchi sich schon einiges in den Kopf gesetzt hatte und sagte deshalb zu. Sollte ja auch kein Riesenaufwand sein, sich mal ein Wochenende von Carsten rüberkutschieren zu lassen und die Footage einzutüten… Weiterlesen auf brettspielblog.com!

Ich hoffe, dass es hier bevor ich im späten Januar nach Alicante aufbreche nochmal was zu sehen gibt.
Nach dem Festplattencrash muss ich leider wieder alles neu capturen, ein Full Length mit Street Footage ist aber nach wie vor für 2013 geplant!

Wie versprochen…

…gibt es jetzt den Nachtrag zum neuen Barrier Spot.
Ich wollte mit Tim eigentlich die Minirampe ein wenig weiter bauen bzw. fertig shapen. Da Tim’s Dad aber eine Ladung Beton von der Arbeit über und diese auch gleich am “Spot” entladen hatte, musste alles ganz schnell gehen.
Also ab ins Auto und auf zu Tim. Kellen, Verstärker, I-Pod, Besen rein etc. und ab die Lutzi!
Da die Vorbereitungszeit für die Mini zu kurz war, haben wir uns kurzfristig für einen Barrier entschieden.




Das Teil war nach guten zwei Stunden fertig, ganz easy ;)
1-2 Tage trocknen lassen und auf ging’s! Wir konnten es auch kaum erwarten, das Teil zu shredden. Fest steht: Unsere Mühe hat sich gelohnt. Die Tranny ist gut geworden und macht verdammt viel Laune! Jetzt gibt’s hier die Sessions auch in Bildern!

Foto: Carsten Beier

Foto: Tim Teichert

Foto: Tim Teichert

Na? Bock aufn Barrier!? Seid gespannt, was als nächstes gebaut wird!

“Der Spot” auf Facebook.

Neuer Spot! Direkt “am Spot”!

Ja! Richtig! Geil oder!?
Endlich nen Barrier Spot! Ausführlich gibt´s das alles später noch, kleiner Vorgeschmack, Tim Shady mit nem FS Smith am D.I.Y. (klick für groß)

Tim Teichert FS Smith Foto: Carsten Beier

Spendenboard!

Ihr braucht ein neues Board und ‘nen neuen Spot? Dann haben wir genau das richtige für euch! Wir haben letztens beim 2er on fire für ein paar Runden im Park sogar Preise bekommen, unter anderem dieses superschicke Cleptoboard! Blöd nur das keiner von uns die Größe fährt…also anstatt das Ding zu verbrennen oder für 100€ bei eBay zu verkaufen, bieten wir es hier an. Und das war’s lang noch nich. Von dem Geld gehen wir nicht saufen, wir fahren auch nicht in den Urlaub oder gönnen uns ein paar neue Socken, nein, wir erweitern den DIY-Spot! Geplant ist eine Pocket mit Wallride in der dritten Kammer, und ob die zeitnah gebaut wird liegt an dir! Denn jeder Cent von dem Board wird in Zement umgewandelt. Also entweder ihr kauft das Board und spendet 50€ in die Spotkasse oder spendet 50€ Spotkasse und bekommt das Board umsonst!

Cleptomanicx Tjark Thielker Promodell in 7.625, für nen Fuffi ist es deins und im Herbst steht die Pocket, versprochen!

“Der Spot” DIY Projekt Mini

Tag 1: Vor ein paar Tagen saß ich mit Tim am Spot, wir haben uns überlegt wie wir unseren Spot erweitern wollen. Nach längerem Diskutieren haben wir uns im Endeffekt für eine Miniramp entschieden, die mit der zweiten Zelle verbunden werden soll. Soweit so gut, nur irgendwie ist das mit dem Bauen immer so eine Sache: keine Lust, keine Zeit, und diverse andere Ausreden stehen an der Tagesordnung. “Sorry, kann nicht, bin beim Friseur!” um nur mal ein Beispiel zu nennen (Gruß an Oli ;) ) . Da ich und Tim ne weile Urlaub/Ferien hatten, haben wir uns gleich am nächsten Tag getroffen und das Projekt Miniramp in Angriff genommen – mit tatkräftiger Unterstützung von David.

kurz bevor es mit der Mini los ging

Wir haben zuerst den Table mit Betonplatten und  diverse andere Steinsorten zurecht gelegt, mit Schutt gefüllt und anschließend betoniert. Tag 1 war zu Ende und wir ziemlich k.o.

Der Anfang ist gemacht

Tag 2:

Gegen Mittag gings wieder los: Schubkarre, Schippen und Kellen aus Tims Garten eingesackt und ab zum Spot damit! Vorher haben wir natürlich noch die Holzplatten für die Tranny zurechtgesägt. Wir hatten uns für eine Höhe von 70cm entschieden und einem Radius von ungefähr 120cm. Die Form wurde dann erstmal ordentlich mit großem Gestein und Schutt gefüllt. Ein paar Ladungen mit der Schubkarre und das Ding war erledigt. Wir waren irgendwie selber erstaunt wie schnell wir vorangekommen sind und haben uns entschlossen, eifrig weiter zu bauen und mit dem Betonieren anzufangen.

shape wird betoniert

Zement!

fleißig fleißig!
Tim konzentriert bei der Arbeit, Ich hab Pause :P

Nils hat uns nach seinem Feierabend auch noch kurz geholfen, den Beton zu mischen etc… Das Shape zu betonieren ist recht anstrengend, immer und immer wieder reiben und glatt ziehen. Die erste Seite war also fertig und wir auch. Feierabend!

Tag 3: Acht Leute!? Naja zumindest kurzfristig! Die zweite Seite steht an. Auf dieser Seite soll ein kleiner Volcano mit eingebaut werden, um in die zweite Zelle zu gelangen und Lines fahren zu können. Wieder heißt es Steinplatten schleppen, Schutt holen, mauern, diverse Wassereimer füllen, Beton anrühren, shapen…

Baustelle

David, Nils, Tim und Kalle!
Fleißige Bienen! Danke Nils, Kalle, David und Tim natürlich! (auch Lukas der nicht im Bild ist!)

Erstaunlich ist eigentlich, wie billig man eine Miniramp bauen kann! Wir haben pro Seite vier Zementsäcke gebraucht, also acht insgesamt und zwei Estrichmatten für die Quarter. 25 Euro für Zement und zehn Euro für die Matten. Steine vom Schuttberg, Wasser aus der Pfütze und günstige Arbeitnehmer, die auch für ne Wurst oder ein Steak ihr letztes Hemd geben! Ihr fragt euch sicherlich was mit dem Coping passiert. Ich kann euch sagen, selbst dafür geben wir kaum Geld aus. Das Coping wird selber gegossen, nur die Gussform hat uns ein paar Euro gekostet. Wir sind leider noch nicht ganz fertig mit dem Coping gießen, in ein bis zwei Wochen werden wir die Mini fertig bauen und nochmal einen Tag für den Volcano und das Coping opfern.

fast fertig
David und Ich beim shapen.

In drei Tagen kann man mal eben ne Miniramp bauen – wenn man Zeit hat. Ein Tag für den Rest und dann wird fröhlich geschreddet! Termin zur Einweihung bekommt ihr natürlich noch. Wer auch noch Infos auf Facebook will kann sich hier umschauen: “Der Spot“.